Wohnverhältnisse

Das Grund­be­dürf­nis des Woh­nens ist heu­te  bei den Wan­der­ar­bei­tern genau­so rele­vant wie schon Mit­te des 18. Jahr­hun­derts für alle Land­ar­bei­ter, Tage­löh­ner und ihre Fami­li­en. Der Woh­nungs­bau, egal ob Schnitt­erka­ser­nen oder der Land­ar­bei­ter­woh­nungs­bau ab den 1950 er Jah­ren in Ost und West war immer auch ein Mit­tel um Arbeit­neh­mer an den Betrieb oder an den Arbeits­stand­ort Land zu bin­den. Aber auch heu­te gibt es trotz gesetz­li­cher Rege­lun­gen über die Qua­drat­me­ter­zahl die jedem Sai­son­ar­bei­ter zum Über­nach­ten zur Ver­fü­gung ste­hen müs­sen noch Unter­künf­te die an das 18. Jahr­hun­dert erin­nern.

Zeitabschnitt bis 1900

Wohnverhältnisse — ein Ausdruck der gesellschaftlichen Stellung

Bear­bei­tet von Chris­ti­an Koch

Zeitabschnitt 1900 bis nach 1945

Seßhaftmachung von Landarbeitern, Landflucht , Wohnungsverhältnisse und Siedlungspolitik auf dem Lande

Bear­bei­tet von Peter Wei­del

Zeitabschnitt ab 1945 / Ost

Betriebswohnungsbau ab 1949 in der DDR

Bear­bei­tet von Chris­ti­an Koch