Agrarpolitik

Wie kein anderer Wirtschaftsbereich war und ist die Landwirtschaft direkt von der Politik bestimmt. Von der Einrichtung von Schutzzöllen (Zuckersteuer) bis zur Gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union. Neben dem Schutz der heimischen Landwirte vor billigeren Importen war die Notwendigkeit einer Versorgung der Bevölkerung mit ausreichenden Nahrungsmitteln lange Jahre Ziel der politischen Interventionen. Zwar rücken in der heutigen Zeit weitere Ziele wie Tier- und Umweltschutz in den agrarpolitischen Vordergrund, was bleibt sind jedoch die Auswirkungen der Politik auf die Beschäftigten. Landarbeiterinnen und Landarbeiter spielen in den agrarpolitischen Überlegungen kaum eine Rolle. Doch wie die Dokumentation zeigt haben agrarpolitische Interventionen immer Auswirkungen auf die lohnabhängig Beschäftigten.

Zeitabschnitt 1909 – 1933

Auflösung der Gutsbezirke

Bearbeitet von Peter Weidel

Zeitabschnitt ab 1945 / Ost

Das Landarbeiterschutzgesetz

Bearbeitet von Christian Koch

Von der demokratischen Bodenreform zum sozialistischen Dorf – Ton-Dia-Vortrag

Hrsg. Verlag für Agitations- und Anschauungsmittel; Redaktion Partei- und Massenpropaganda; Berlin 1979
Landarbeiterarchiv – PECO Institut e.V.

dia

 

 

 

 

 

 

Bodenreform in Ostdeutschland und weitere Entwicklung

Bearbeitet von Christian Koch

Zeitabschnitt ab 1945 / West bis heute

Das Landwirtschaftsgesetz von 1955 – eine Bewertung aus Sicht der Arbeitnehmer und Gewerkschaft

Bearbeitet von Peter Weidel

Das Landwirtschaftsgesetz (Gesetzestext)

Die Gemeinsame EU-Agrarpolitik – Von der Produktivitätssteigerung zur Beschäftigungsförderung?

Dr. Frieder Thomas in: Strategien für Beschäftigungsanreize in der Gemeinsamen Agrarpolitik – Projektdokumentation; Hg. IG BAU, Berlin 2011